Friedensbündnis Esslingen – aktuell

Friedensbündnis Esslingen

Rückblick

Am 27.10.18 sammelten Aktivist/innen des Esslinger Friedensbündnisses Unterschriften gegen die geplante umfangreiche Ausweitung der Rüstungsausgaben (sog. 2-Prozent-Ziel der Nato). Jeder Kartoffelsack symbolisiert 10 Milliarden Euro Mehrausgaben für das Militär.

Ausblick

Dienstag, 14. Mai 2019, 19.30 Uhr, Salemer Pfleghof Esslingen, Untere Beutau 8 – 10, Esslingen

EU – Friedensprojekt oder Militärunion mit geopolitischen Ambitionen? Befragung der Kandidaten zur Wahl des Europäischen Parlaments 2019

Im Vorfeld zu den Wahlen zum Europäischen Parlament 2019 werden Kandidaten zum Thema Europäische Union und Frieden befragt. 2012 erhielt die EU den Friedensnobelpreis für ihren Einsatz für Frieden, Versöhnung, Demokratie und Menschenrechte in Europa. Bei der Preisverleihung begründete das norwegische Nobelkomitee seine Entscheidung mit der stabilisierenden Rolle der EU bei der Umwandlung Europas von einem Kontinent der Kriege zu einem Kontinent des Friedens. Inzwischen fordert Frankreichs Präsident Macron eine „echte europäische Armee“. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel plädiert für eine deutlich engere militärische Kooperation in der EU. Vieles lässt darauf schließen, dass das Haus Europa mit seinem Wohlstand verteidigt werden soll gegen die übrige Welt. Abschottung der Grenzen gegen Migranten und Verteidigung der weltweiten Infrastruktur für Welthandel gehören dazu, wie auch die Betonung der Sicherheit statt weltweiter Solidarität. Die KandidatInnen werden befragt, für welche EU sie sich im Europäischen Parlament einsetzen wollen und wie.

Moderator:  Andreas Zumach, Journalist, UNO-Korrespondent für taz und andere Zeitungen, Rundfunk- und Fernsehanstalten, Genf

Veranstalter: Friedensbündnis Esslingen in Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung im Landkreis Esslingen, dem Evangelischen Bildungswerk Kreis Esslingen …