Westliche Sanktionen und ihre Wirkung – was über Russlands Wirtschaft bekannt ist

Quelle: Tagesschau

Westliche Sanktionen und ihre Wirkung Was über Russlands Wirtschaft bekannt ist

Stand: 02.08.2022 16:53 Uhr

Seit Beginn der westlichen Sanktionen gibt sich der Kreml betont gelassen, was die Folgen für Russland angeht. Gleichzeitig halten die Machthaber entscheidende Wirtschaftsdaten zurück.

Von Detlev Landmesser, tagesschau.de

Wie hart treffen die massiven westlichen Sanktionen Russland? Glaubt man den Verlautbarungen aus Moskau, handelt es sich zwar um schmerzliche Einschnitte, die aber den Urhebern mehr schadeten als der mächtigen russischen Ökonomie.

Eine Studie der Yale School of Management ließ dagegen jüngst aufhorchen: Die Wirtschaftswissenschaftler zeichneten ein katastrophales Bild der russischen Wirtschaft. Die Sanktionen westlicher Staaten seit Beginn der Invasion in die Ukraine hätten „nicht nur funktioniert“, sondern „die russische Wirtschaft auf allen Ebenen gründlich lahmgelegt“, heißt es in dem 118-seitigen Papier.

Rund 1000 ausländische Unternehmen hätten das Land verlassen, was den Verlust von bis zu fünf Millionen Arbeitsplätzen bedeute, so die Autoren der Studie „Business Retreats and Sanctions Are Crippling the Russian Economy“. Die Industrieproduktion sei eingebrochen. Es gebe „keine Kapazitäten, um die nötigen Unternehmen, Produkte und Talente zu ersetzen“.

Wesentliche Daten werden verschwiegen

Die häufig in westlichen Medien vermittelte Wahrnehmung, dass Russland zwar hart getroffen werde, die Wirtschaft sich aber recht gut halte, sei schlicht falsch. Die Autoren erklären diese Wahrnehmung mit dem Fehlen wesentlicher russischer Wirtschaftsdaten. Seit Beginn der Invasion seien die Veröffentlichungen des Kreml zunehmend selektiv geworden. Ungünstige Datenreihen würden verschwiegen, während nur noch solche veröffentlicht würden, die ein günstigeres Licht auf die Lage werfen.

Insbesondere Statistiken zum Außenhandel, zur monatlichen Öl- und Gasförderung, zu den Kapitalflüssen oder Geschäftszahlen großer Unternehmen würden zurückgehalten. Zugleich seien eine ganze Reihe russischer Statistikexperten entlassen worden. Für ihre Analyse werteten die Yale-Forscher unter anderem Daten von Handelspartnern russischer Firmen, Banken, Konsumenten und Schiffsbewegungen aus.

Was wäre, wenn…?  Die wirtschaftlichen Auswirkungen eines Importstopps russischer Energie auf Deutschland

Studie: Die wirtschaftlichen Auswirkungen eines Importstopps russischer Energie auf Deutschland

Was wäre, wenn…?  Die wirtschaftlichen Auswirkungen eines Importstopps russischer Energie auf Deutschland

„Wie würde die deutsche Wirtschaft einen plötzlichen Stopp der Energieimporte aus Russland verkraften, entweder ausgelöst durch eine weitere Verschärfung der Sanktionen oder nach einem Stopp der Energielieferungen durch Russland? In diesem Papier kombinieren wir die neuesten theoretischen Fortschritte in der multisektoralen Makroökonomie mit einem detaillierten Blick auf den deutschen Energieverbrauch und empirischen Schätzungen für die Substitutionselastizitäten, um die kurzfristigen Kosten zu schätzen. …

ZUSAMMENFASSUNG
Im Fall eines Importstopps können Öl und Kohle aus Russland durch Einfuhren aus anderen Ländern ersetzt werden, aber die Situation auf dem Gasmarkt ist komplizierter. Mehr Gasimporte aus anderen Ländern, der Einsatz von Kohle oder Kernenergie in der Stromerzeugung statt Gas sowie das Wiederauffüllender Gasspeicher über den Sommer können das Defizit in den nächsten zwölf Monaten nur auf etwa 30% des Gasverbrauchs oder 8% des deutschen Energieverbrauchs reduzieren.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen eines solchen Ausfalls von Gaslieferungen hängen entscheidend davon ab, wie Energieinputs zwischen den Sektoren ersetzt und verteilt werden. Um diese Auswirkungen zu quantifizieren, verwenden wir ein modernes multisektorales Modell der offenen Volkswirtschaft nach Baqaae und Farhi (2021), das die Substitutionselastizitäten und Reallokation zwischen verschiedenen Zwischenprodukten berücksichtigt. In einem zweiten Schritt wenden wir uns einem vereinfachten Modell zu, das uns hilft, plausible Grenzen für die wirtschaftlichen Auswirkungen unter Verwendung beobachteter Elastizitäten für Energieinputs abzuleiten.

Nachdem Baqaae Farhi Modell bleiben die Produktionskosten eines russischen Importstopps deutlich unter 1% des Bruttoinlandsprodukts bzw. zwischen 80 und 120 Euro pro Jahr und deutschem Bürger.

In einem pessimistischeren Szenario, in dem sich russisches Gas kurzfristig außerhalb des Elektrizitätssektors nur schwer ersetzen lässt, würden die wirtschaftlichen Kosten auf etwa 2–2,5% des BIP oder etwa 1 000 Euro pro Person über ein Jahr ansteigen. Dies kommt möglicherweise zu einem starken Anstieg der Energiepreise für Haushalte und Industrie hinzu, selbst wenn es keine Lieferengpässe bei Gas gibt. Natürlich sind die Auswirkungen in energieintensiven Sektoren stärker. Auch größere wirtschaftliche Einbrüche und Verwerfungen können allerdings nicht ausgeschlossen werden, da die Stärke des potenziellen Schocks hohe Unsicherheiten für die Modellierung mit sich bringt.

Die Daten aus der Income and Consumption Survey (EVS) zeigen, dass der Anteil der Energieausgaben je nach Einkommen variiert. Die Verteilungsfolgen eines Anstiegs der Energiepreise scheinen jedoch über schaubar zu sein. Eine gezielte Politik, die einkommensschwache Haushalte unterstützt, ohne die Anreize für Haushalte zum Energiesparen zu verringern, wäre ein kosteneffizienter Weg, um eine gerechte Verteilung der Lasten auf die Haushalte zu gewährleisten. Es ist wichtig, starke Anreize zur Reduzierung des Gasverbrauchs beizubehalten.

Die Wirtschaftspolitik sollte darauf abzielen, Anreize zur Substitution und Einsparung fossiler Energien strategisch so schnell wie möglich zu erhöhen. Falls ein aktives Embargo politisch gewollt ist, sollte es so früh wie möglich beginnen, damit die Wirtschaftsakteure den Sommer zur Anpassung nutzen können. Um die Abhängigkeit von Energieimporten zu verringern, sollte die Regierung sich dazu verpflichten, ein hohes Niveau der Preise für fossile Energieträger – insbesondere für Erdgas – für einen längeren Zeitraum sicherzustellen, um Anreize für Haushalte und Industrie zu schaffen, sich schnell anzupassen.

Autor*innen: Rüdiger Bachmann: University of Notre Dame, David Baqaee: University of California, Los Angeles; Christian Bayer: Universität Bonn; Moritz Kuhn: Universität Bonn und ECONtribute; Andreas Löschel: Ruhr University Bochum; Benjamin Moll: London School of Economics; Andreas Peichl: ifo Institut für Wirtschaftsforschung, Universität München; Karen Pittel: ifo Institut für Wirtschaftsforschung, Universität München; Moritz Schularick: Sciences Po Paris, Universität Bonn und ECONtribute.

 SOLD CITY – DIE MARKTGERECHTEN MIETER*INNEN

Aufruf zur Unterstützung des Filmprojekts

SOLD CITY – DIE MARKTGERECHTEN MIETER*INNEN

Der neue „FILM VON UNTEN“ von Leslie Franke und Herdolor Lorenz.

Helfen Sie mit, dass ein Film entsteht, der zeigt, wie wir der Spekulation mit Wohnungen den Boden entziehen

Seit der Finanzkrise erleben wir in den Metropolen der Welt einen so nie dagewesenen Immobilienboom mit kontinuierlich wachsenden Boden- und Hauspreisen. Das hat eine spiegelbildliche Kehrseite: Steigende Mieten. Der Zuwachs der Einkommen hält damit nicht mehr Schritt. Gering- und normal verdienenden Bürgern droht die Verdrängung aus den begehrten Innenstadtlagen.

Noch bis 1989 waren beim deutschen Wohnungsbau die Gewinne stark reguliert, d.h. an Gemeinnützigkeit gebunden. Seit 1990 soll nur noch der Markt entscheiden. Nicht mehr der soziale Zweck des Wohnens ist das Wichtigste der Wohnungspolitik, sondern die Rendite, die mit Wohnungen erzielt wird.

Rendite ist das Metier der schnell expandierenden Immobilienkonzerne. Der Dax-Konzerne Vonovia und andere beherrschen in Deutschland aber zunehmend auch in ganz Europa den Wohnungsmarkt. Sie machen Rekordgewinne, von denen auch Banken nur noch träumen. Die Anteilseigner sind anonyme Rentenfonds und andere Investmentfonds aus aller Welt, die nach der Finanzkrise 2008 auf der Suche nach profitablen Anlagemöglichkeiten das „Betongold“ entdeckt haben. Die Renditeerwartungen verändern das Stadtbild. Immer mehr verändern sich Zentren zusehends zu einer Art Museum für Touristen. Ehemals gewachsene Stadtviertel werden zu herausgeputzten Hipster-Vierteln mit überall gleicher Kunst- und Kneipenkultur. Dorthin strömen die Arbeitenden morgens aus Vororten und verschwinden nachts wieder, weil sie die Mieten hier nicht mehr bezahlen können.

 „SOLD CITY“ macht nicht nur die Gefahren für die Stadtkultur sichtbar. Zu erkennen ist eine neue soziale Frage und eine immense Gefahr für die Demokratie.

Der Film wird an den Schauplätzen Berlin, Paris, Hamburg, München, London und Wien den Fragen nachgehen, wie die Menschen den Immobilienboom erleben, woher die Preissteigerungen kommen und welche Möglichkeiten und Alternativen es gibt, sich ihrer zu erwehren.

Ein Film von unten

„SOLD CITY“ entsteht als „Film von unten“ – finanziert von denen, die ihn sehen wollen, die ihn zeigen wollen, die dieses Hilfsmittel als Aufklärung brauchen. Was so für Verständnis und Mobilisierung geleistet werden kann, zeigen die letzten Projekte der Filmemacher „Water Makes Money“, Wer rettet wen?“, „Der marktgerechte Patient“ und „Der marktgerechte Mensch“. Deshalb rufen wir auf: Helfen Sie mit, dass dieser so dringend benötigte Film zustande kommt.

Investieren Sie in den Film „SOLD CITY“! Helfen Sie mit, dass Wohnen für Sie keine Frage des Geldbeutels ist. 

Mit jeder Spende sind Sie Förderer/in des Filmes. Ab 20 € erhalten Sie von „Gemeingut in BürgerInnenhand“ eine DVD-Kopie mit der Lizenz zur nichtkommerziellen Vorführung.Ab 100 € werden Sie auf Wunsch im Abspann namentlich genannt. Ab 1.000 € werden Sie als Ehrengast zur Premiere eingeladen.

Zahlungen bitte auf das Konto:

Empfänger: SOLD CITY
GLS Bank, IBAN: DE49430609672020346200, BIC: GENODEM1GLS
oder auch per PayPal


Info des Filmteams von „Sold City“

Wir sind gerade zurück von einer längeren Drehreise nach London – einer Stadt, in der die Verleugnung der Corona-Gefahr Regierungspolitik ist, wo es seit 2 Monaten nicht mehr regnet und ein Hitzerekord von weit über 40 Grad Celsius gemessen wurde.

London

Bis in die 80er Jahre des vergangenen Jahrtausends war London eine der lebendigsten und spannendsten Städte Europas. Das hatte wesentlich damit zu tun, dass in den Jahren nach dem 2.Weltkrieg in einem beispiellosen Bauprogramm städtische Wohnungen mitten im Zentrum, aber auch in allen anderen wohlhabenden Vierteln errichtet wurden. Ende der 70er Jahre wohnten so über 40% der Engländer*innen in attraktiven Kommunalwohnungen mitten in der Stadt. Die Viertel waren sehr sozial durchmischt; Wohnungsnot noch nicht das Thema. Diese Mischung hat sich teilweise bis heute erhalten. Direkt hinter dem touristischen Zentrum an der Tower-Bridge, wo eine Wohnung mehr als 20.000 Pfund Miete im Monat kostet, beginnt ein Viertel mit Kommunalsiedlungen.

Thatchers neoliberale Wende

Doch in den 80er Jahren drückte Margret Thatcher dem Land ihren neoliberalen Stempel auf. Mit dem „Right to buy“ erhielten alle Mieter*innen städtischer Wohnungen das Recht, ihre Wohnung günstig zu kaufen. Gleichzeitig wurde den Kommunen die Mittel zum Ausbau und auch zum Unterhalt der bestehenden kommunalen Wohnungen gestrichen. Das United Kingdom sollte ein Land der Haus- und Wohnungsbesitzer werden. Das änderte sich auch nicht mit den folgenden Labour-Regierungen. Das Kaufrecht wurde nur noch durch die sog. „Share Deals“ ergänzt: Wer kauft, braucht nur 30-40% der Kaufsumme aufbringen. Der Rest ist ein Hypothek, die als statt Miete bedient werden muß. Da die Share Deal-Käufer alle Kosten für Hausreparaturen tragen müssen, schaffen es nur wenige, die Hypothek abzutragen und wirklich Besitzer der Wohnung zu werden. Zwar gibt es heute noch viele kommunale Viertel. Aber dort wohnen nun nur noch wenige Sozialmieter*innen.

Abriss und Neubau

Hinzu kommt, dass seit ca. 30 Jahren viele ehemalige kommunale Viertel abgerissen und unter maßgeblicher Beteiligung privater Bauentwickungskonzerne wesentlich verdichtet neu gebaut werden. Den Bewohnern der kommunalen Wohnungen wird zwar stets versprochen, dass sie in den neuerrichteten später wieder unterkommen können. Doch da die privaten Baukonzerne mit Hinweis auf mangelnde Profitabilität den Anteil an Sozialwohnungen auf verschwindende einstellige Prozente drücken, ist die annähernd komplette Verdrängung der einstigen Bewohner*innen an die Stadtränder Londons die bittere Realität. Auch die, die einst ihre kommunale Wohnung ganz oder als „Share Deal“ gekauft hatten, erleiden ein ähnliches Schicksal, denn die Entschädigung reich nie aus, um eine neue Wohnung im eigenen Viertel zu erwerben. Auf Grund ihrer zentralen Lage sind die ehemaligen kommunalen Siedlungen heute Filetgrundstücke. Und nicht nur die Häuser sind nun in pivater Konzernhand. Wie z.B. in Heygate bei Elefant&Castle sind auch Plätze und Strassen privat. Statt städtischer Polizei regiert hier die Private Security. Betteln, Demonstrieren oder Filmen, alles verboten. Das öffentliche Leben unter privater Kontrolle.

Das schöne, neue London

Thatchers Vision von der Nation der Eigentümer ist aber gründlich gescheitert. Gerade junge Normalverdiener*innen wie z.B. Lehrer*innen könnten heute mit ihrem Einkommen keine Wohnung mehr kaufen. Mehr als 55% der Londoner*innen wohnen mittlerweile zur Miete. Und meist zu horrenden Mieten bei privaten Hauseigentümern, denen sie schutzlos ausgeliefert sind. Denn es gibt praktisch keine Mieterschutzrechte. Ihnen kann jederzeit gekündigt werden. Dann müssen sie in kürzester Zeit die Wohnung räumen

 So extrem ist das in Kontinentaleuropa meist nicht. Doch die Tendenz ist in allen Städten dieselbe. Normalverdiener*innen, die Nachwachsenden und die Alten können mit ihrem Einkommen nicht mehr zentrumsnah oder in ihrem angestammten Viertel eine neue Wohnung finden.

 Deshalb rufen wir auf:  Helfen Sie mit, dass der Film SOLD CITY zustande kommt.  Aufklärung und Solidarität macht uns stark.

 110.908 EURO haben engagierte Bürger*innen für SOLD CITY schon gespendet. Jeder Tropfen höhlt den Stein….

  • Mit jeder Spende sind Sie Förderer/in des Filmes. Ab 20 € erhalten Sie von „Gemeingut in BürgerInnenhand“ eine DVD-Kopie mit der Lizenz zur nichtkommerziellen Vorführung
  • Ab 100 € werden Sie auf Wunsch im Abspann namentlich genannt.
  • Ab 1.000 € werden Sie als Ehrengast zur Premiere eingeladen.

 Überweisungen bitte an:     Empfänger: SOLD CITY, GLS Bank, IBAN:  DE49430609672020346200, BIC: GENODEM1GLS
oder auch per PayPal (film@sold-city.org)

160.000 EURO ist die Filmförderung von unten, die das Fundament des Films errichten soll

Ihr „SOLD CITY“ – Filmteam
Leslie Franke, Herdolor Lorenz, Stefan Corinth, Alexander Grasseck

film@sold-city.org | www.sold-city.org | Kernfilme on Demand | “Unser“ Bundespräsident

Und noch immer gilt: Unsere drei letzten Filme sind aktueller denn je:

Der marktgerechte PatientDer marktgerechte Mensch  Wer Rettet Wen? Reloaded

Bewegungsstiftung: Förderung von Bewegungen, die sich für Ökologie, Demokratie, Frieden und Menschenrechte einsetzen

Bewegungsstiftung: Förderung von Bewegungen, die sich für Ökologie, Demokratie, Frieden und Menschenrechte einsetzen

Quelle: Website Bewegungsstiftung https://www.bewegungsstiftung.de/magazin

Was fördert die Bewegungsstiftung?

Wir fördern soziale Bewegungen, die sich für Ökologie, Demokratie, Frieden und Menschenrechte einsetzen, mit Geld und Beratung.

Unsere aktuellen Förderprojekte

Seit unserer Gründung haben wir mehr als 150 Organisationen unterstützt. Hier stellen wir unsere aktuellen Förderprojekte vor.

Wandel statt Wohltaten

Ob Demonstrationen gegen Rassismus, Aktionen für einen schnellen Kohleausstieg oder Proteste für bezahlbare Mieten – die Bewegungsstiftung fördert da, wo Menschen aufstehen, auf die Straße gehen und für eine gerechte Welt streiten.

Damit setzen wir auf Wandel statt Wohltaten! Wir gehen gesellschaftliche Missstände von der Wurzel her an und lindern nicht nur deren Symptome. Denn soziale bewegungen sind mächtige Motoren gesellschaftlichen Fortschritts. Sie erkämpften in vielen Teilen der Welt Demokratie, soziale Rechte und die (zumindest formale) Gleichstellung der Geschlechter und sexueller Vielfalt.

Damit Protestbewegungen weiter politisch Druck machen können, stellt die Bewegungsstiftung Geld zur Verfügung. Denn nur mit einer soliden finanziellen Basis ist es möglich, Kampagnen erfolgreich zu planen und umzusetzen.

Seit unserer Gründung 2002 haben wir soziale Bewegungen mit rund sechs Millionen Euro unterstützt. Aus Erträgen unseres Stiftungskapitals und zusätzlichen Spenden stehen jährlich rund 450.000 Euro für Förderung und Beratung zur Verfügung.

Millionär*innen fordern höhere Besteuerung von Millionenvermögen

Kontext -Ausgabe 593Gesellschaft

Kontext-Podcast „Siller fragt“ – Stefanie Bremer  „Politikverdrossen? Wundert mich nicht“ -Von Stefan SillerDatum: 10.08.2022

Millionär:innen, die mehr Steuern zahlen wollen, sind rar gesät. Stefanie Bremer gehört zu dieser seltenen Sorte Mensch. Für ihr Anliegen hat sie sogar eine Initiative gegründet.

Ich bin reich“, sagt Stefanie Bremer, „und ich möchte mehr Steuern bezahlen!“ Sie gehört mit mindestens 58 weiteren Millionär:innen zur Initiative „taxmenow“, gegründet vor der jüngsten Bundestagswahl. Die Vereinigung möchte, dass die Vermögenssteuer wieder eingeführt wird, die abgeschafft wurde, obwohl sie im Grundgesetz steht. Weitere Forderungen sind progressive Steuersätze statt einem Einheitssatz bei der Kapitalertragssteuer sowie Abschaffung der Ausnahmen bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer. Davon wäre auch Stefanie Bremer persönlich betroffen, denn sie ist Millionenerbin. Sie gehört der „Bewegungsstiftung für gesellschaftlichen Wandel“ an, die Protestbewegungen wie Attac, Campact oder Lobbycontrol fördert.

Über soziale Ungerechtigkeit und Verantwortung, über Lobbyismus und die FDP, ihre Motivation und ihren Optimismus spricht sie mit Stefan Siller.


Quelle: Website der Initiative taxmenow

Petition an die Bundesregierung

Corona verstärkt Ungleichheit, verschärft Gesundheitsrisiken, reduziert Bildungschancen für Arme, während manche Vermögende und Unternehmen zu den Krisengewinnern gehören und in der Krise noch reicher geworden sind. Seit Jahrzehnten nimmt die Ungleichheit in Deutschland und international zu. Demokratiegefährdende Macht-konzentration in Form von Kapital und Einfluss von wenigen steht wachsende materielle Unsicherheit von vielen gegenüber. Ein Prozent der Bevölkerung besitzt nach Schätzungen 35% des Vermögens in Deutschland, vierzig Prozent haben keinerlei Rücklagen.

​Wir sind Vermögende und setzen uns für eine höhere Besteuerung von Vermögen ein, um mehr Chancen, Teilhabe und Zukunftsinvestitionen für alle zu ermöglichen. Unabhängig davon, ob wir durch Arbeit, Erbschaft, Unternehmertum oder Kapitalanlage zu Vermögen gekommen sind, rufen wir zu Reformen in fünf Bereichen auf:

  • Wiedereinführung der Vermögenssteuer für Millionen- und Milliardenvermögen
  • Begrenzung von Ausnahmen für Betriebsvermögen und anderen Sonderregelungen bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer 
  • Progressive Steuersätze statt Einheitssatz bei der Kapitalertragssteuer
  • Eine Vermögensabgabe für Millionen- und Milliardenvermögen falls aufgrund der Schuldenbremse staatliche Aufgaben nicht finanziert werden können
  • Striktere Regeln gegen Steuervermeidung und -hinterziehung und bessere Ausstattung der Steuerbehörden

Nicht nur eine Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland spricht sich in Umfragen für Reformen zur Vermögensbesteuerung aus. Auch internationale Organisationen wie die OECD, der Internationale Währungsfonds und die Weltbank mahnen Reformen an, um die weltweite Ungleichheit zu bekämpfen und die Folgen der Coronakrise zu bewältigen.

​Wir sind überzeugt, dass mehr Steuergerechtigkeit der zukunftsweisende Weg zu einer Gesellschaft ist, die sich an den Werten Gemeinwohl, Chancengleichheit und Zusammenhalt orientiert. Diejenigen, die viel besitzen, können einen höheren Beitrag leisten, um die großen Herausforderungen unserer Zeit anzugehen: Klimawandel, Digitalisierung, demographischer Wandel, Wohnungsmangel, Bildungsgerechtigkeit und Förderung einer effektiven Vermögensbildung für alle.

Die bevorstehenden Wahlen bieten eine einmalige Gelegenheit, die Orientierung von Vermögen am Wohle der Allgemeinheit im Sinne des Grundgesetzes zu stärken. Unterstützen Sie diesen Appell, damit unsere Forderungen mehr Gewicht haben. Ob vermögend oder anderweitig unterstützend: Melden Sie sich bei uns!

Wir bitten die Vermögenden unter den Unterzeichner*innen uns gerne direkt unter hello@taxmenow.eu zu kontaktieren. Für weitere Unterstützung mit der Pressearbeit treten wir gerne in Kontakt!

Die Initiative ist für alle Menschen im deutschsprachigen Raum zur Unterzeichnung frei.

Vielen Dank für die Unterstützung!
#Taxmenow die Initiative für Steuergerechtigkeit

59 vermögende Unterzeichner:innen
davon 27 mit vollem Namen: 

Allan Moelholm
Antonis Schwarz (Bewegungsstifter)
Dr. med. Dieter Lehmkuhl (Arzt, Berlin)
Dr. Ulrich Geisemeyer
Eva Stilz (Bewegungsstifterin)
Hermann Wiefels (Bewegungsstifter)
Jan Schade (Bewegungsstifter)
Marlene Engelhorn (Bewegungsstifterin)
Stefanie Bremer
Michael Horbach (Unternehmer)
Peter Vollmer
Ralph Suikat (Unternehmer und Impact Investor)
Simon Hermann (Gesellschafter in einem Familienunternehmen)
Volker Baumgartner (Bewegungsstifter)
Ernest Fuhrmann
Johannes Benz
Dr. med. Irmingard Weise
Gerd Hofielen (Unternehmer)
Adrien Fabre (Ökonom)
Jan Veerman (Lehrer)
Klemens Ollmaier (Unternehmer und Immobilieninvestor)
Paul Hans Weiler
Peter Reese, Unternehmer
Marcel Schwarz, Unternehmer
Daniel Brunner, Zug
Dr. Karin Post und Prof. Dr. Stefan Post

Dürfen Energiekonzerne von Krieg und Krise profitieren? | DW Nachrichten

Dürfen Energiekonzerne von Krieg und Krise profitieren? | DW Nachrichten –1.138 Aufrufe 05.08.2022

In der Ukraine tobt ein brutaler Krieg und ganz Europa ist in der Krise – aber einige wenige profitieren genau davon. Energiekonzerne machen Milliardengewinne, ihre Börsenkurse sind auf Höhenflug und die Dividenden reichlich. Ist das gerechtfertigt oder ungerecht? Wie sollte man mit diesen Krisenprofiteuren umgehen? Im DW-Gespräch erklärt der Ökonom Stefan Bach, ob die sogenannte Übergewinnsteuer eine Antwort ist.

phoenix runde: Alles wird teurer – Woher kommt das Geld für die Krisen?

phoenix runde: Alles wird teurer – Woher kommt das Geld für die Krisen?85.578 Aufrufe –  05.05.2022 –phoenix – 

Anke Plättner diskutiert u.a. mit: – Sissi Hajtmanek, Wirtschafts- und Finanzjournalistin – Christoph Meyer, FDP, stellv. Vorsitzender Bundestagsfraktion – Ulrich Schneider, Der PARITÄTISCHE Gesamtverband – Prof. Henning Vöpel, Centrum für Europäische Politik, Mitglied Beirat Bundesverband Mittelstand

Ukraine-Krieg: Geht Russland die Luft aus? | Possoch klärt | BR24 –

Ukraine-Krieg: Geht Russland die Luft aus? | Possoch klärt | BR24325.953 Aufrufe – 04.08.2022 –BR24

Russlands Krieg gegen die Ukraine: Die Offensive im Donbass geht für Russland nur schleppend voran; von der rein zahlenmäßigen Überlegenheit im Vergleich zur Ukraine ist nur noch wenig zu spüren. Derweil erhält die Ukraine Unterstützung vom Westen – und plant nun eine Gegenoffensive im Süden des Landes. Die Ukraine muss verhindern, dass Russland den Süden einnimmt. Doch Putin will aufstocken. Kann er das wirklich? Bringen die westlichen Sanktionen gegen Russland nicht genug Schaden mit sich? Oder kann Russland die Einbußen mithilfe seiner internationalen Partner abfedern? Haben wir Russland falsch eingeschätzt oder geht Russland tatsächlich bald die Luft aus? Possoch klärt!

INHALT 00:00 Läuft bei Putin?! 01:43 Kampf um den Donbass: Masse oder Strategie? 04:18 Westliche Waffen in der Ukraine – Sowjetbestände in Russland? 05:58 Russland plant Kriegswirtschaft 07:17 Russland hat viele Partner – aber wenige Verbündete 09:32 Die Türkei spielt eine entscheidende Rolle 12:02 Kriegsentscheidender Kampf: Wer gewinnt im Süden? 14:43 Also: Geht Russland die Luft aus?!

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine dauert bereits mehrere Monate an. Immer wieder musste Russland in den vergangenen Monaten militärische Rückschläge einstecken. Die russischen Angriffe im Donbass, im Osten der Ukraine, kommen nur langsam voran. Das russische Ziel, den Süden der Ukraine einzunehmen, scheint weiter entfernt als noch vor einigen Wochen. Die Ukraine plant indes eine Offensive, um den Süden zu verteidigen und die Kontrolle über den Zugang zum Schwarzen Meer zurückzugewinnen. Putin will aufrüsten – aber kann er das, wenn denn schon die Kämpfe im Donbass schleppend vorankommen? Geht Russland die Luft aus? Unterstützung der Ukraine durch den Westen Die angekündigten Waffenlieferungen westlicher Staaten sind in der Ukraine angekommen. Russland musste – trotz der zahlenmäßig hohen Überlegenheit zu Kriegsbeginn – herbe Rückschläge einstecken.

Dennoch sehen viele Russland noch immer im strategischen und militärischen Vorteil – warum? Und wirken die wirtschaftlichen Sanktionen des Westens nicht genug? Putin setzt indes darauf, dass der Westen die Ukraine nicht ewig unterstützen wird. Wer wird den längeren Atem haben? Russland hat international viele Partner – reicht das? Denn während Europa sich auf die Konsequenzen der eigenen Sanktionen vorbereitet, setzt Putin auf internationale Partnerschaften mit Staaten, die sich an den Sanktionen nicht beteiligt haben. Russland ist international also nicht vollständig isoliert: bei einem Gipfeltreffen in Teheran Ende Juli zeigt sich der Kreml-Chef entspannt.

Doch reichen die Partnerschaften aus, um die russische Wirtschaft am Laufen zu halten? Eine überaus wichtige Rolle nimmt die Türkei in der Gemengelage zwischen Russland und der NATO ein: „Die Türkei als Nato-Mitglied ist hier das einzige Land, was mit allen Seiten reden kann. Man hat gute Kanäle zu Russland. Man redet mit Putin, man fährt nach Sotschi. Man hat gute Beziehungen mit der Ukraine, und gleichzeitig ist man Nato-Verbündeter,“ analysiert Hanna Notte vom James Martin Center for Nonproliferation Studies.

Weiterführende Links zum Thema „Ukraine-Krieg: Geht Russland die Luft aus?“: https://www.swp-berlin.org/publikatio… https://www.n-tv.de/politik/Mehr-als-… https://www.rnd.de/politik/russland-p… https://www.rnd.de/politik/lawrow-beg… https://www.fr.de/politik/insider-tic… https://www.tagesschau.de/inland/deut… https://www.nzz.ch/international/ukra… https://www.youtube.com/watch?v=B4nJh… https://www.dw.com/de/wirken-die-eu-s… https://www.freitag.de/autoren/the-gu… https://www.zeit.de/politik/ausland/2… https://papers.ssrn.com/sol3/papers.c… https://www.rnd.de/politik/putin-erla… https://www.zdf.de/nachrichten/politi…

Presenter: Dominic Possoch Videoproduktion: Marc-Henning Bielenberg Grafik: Multimedia Design Recherche und Text: Anna Feininger, Adrian Dittrich, Dominic Possoch Redaktion BR24: Jürgen P. Lang, Gudrun Riedl © BR24

StreitClub #2 „Deutschland – ein gespaltenes Land?“

StreitClub #2 „Deutschland – ein gespaltenes Land?“3.685 Aufrufe – Premiere am 06.04.2022 –Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt – 

Am 21. März 2022 trafen im The English Theatre Frankfurt wieder zwei streitbare Gäste auf unsere beiden Gastgeber, Nicole Deitelhoff und Michel Friedman.

Der Kolumnist Jan Fleischhauer und der Politologe Wolfgang Merkel debattierten darüber, ob es überhaupt eine Spaltung in unserer Gesellschaft gibt – und was unsere Sprache damit eigentlich zu tun hat.

Schon vor der Covid-Pandemie wurde der Niedergang des gesellschaftlichen Zusammenhalts befürchtet, in der Pandemie schließlich gar die Spaltung der Gesellschaft konstatiert: Ist Deutschland ein gespaltenes Land? Was heißt das überhaupt und welche Konsequenzen hat es für die Demokratie, wenn wir von einer Spaltung ausgehen müssen?

Weitere Informationen und die nächsten Termine finden sich unter: https://fgz-risc.uni-frankfurt.de/cat… ___ Über das FGZ ___

Die Frage danach, was heutige Gesellschaften zusammenhält oder auseinanderdriften lässt, ist gleichermaßen Gegenstand von Forschung, medialer Debatten und politischer Deutungskämpfe. Als Verbund aus elf Hochschul- und Forschungseinrichtungen analysiert das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) die gegenwärtigen Herausforderungen, mit denen gesellschaftlicher Zusammenhalt konfrontiert ist, aus einer breiten interdisziplinären Perspektive.

Zukunftsfragen der Gesellschaft: Krisenzeiten – Zeitenwende